Der Zeigefinger

Der gegenwärtige deutsche Außenminister Hans Walter Steinmeier (SPD) hat, von den „Leitmedien“ viel beachtet und zustimmend kommentiert, „rechte Parteien“ als geistige Brandstifter bezeichnet, weil sie mit Flüchtlingsthemen auf Stimmenfang gehen und damit für Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte mitverantwortlich seien. Dabei hat er es geschickterweise vermieden, diese Parteien beim Namen zu nennen. Das holen dann die „Leitmedien“ nach und erklären, dass damit in erster Linie die AfD gemeint sei.

Damit auch niemand auf die Idee kommt, Steinmeier könnte auch die CSU als geistige Brandstifter gemeint haben, beeilt sich Frau Hasselfeldt von der CSU, zu erklären, dass es Aufgabe aller demokratischen Parteien wäre, die AfD zu bekämpfen. Dabei rechnet sie offensichtlich auch die Linke zum demokratischen Spektrum der Kämpfer. Die ist dankbar für den „Kampfauftrag“, den sie dann linken Gewalttätern überlässt. Die zünden dann Büros und Autos von führenden AfD-Politikern an und verprügeln Polizisten, die Versammlungen und Demonstrationen von mehr oder weniger „rechten Gruppen“ schützen müssen. „Rechte“ in Anführungsstrichen, weil jede kritische Aussage gegen Flüchtlinge und jede Brandstiftung gegen geplante oder bereits bezogene Flüchtlingsunterkünfte automatisch als rechtmotiviert eingestuft wird. Von „90 Prozent rechtsmotiviert“ ist die Rede. Dabei werden angeblich nur 15 Prozent der Fälle aufgeklärt und dabei selbst die aufgeklärten Fälle oft keinen rechtsradikalen Hintergrund haben.

Bundespräsident Gauck hat sich in seiner Weihnachtsbotschaft, bei allen möglichen Menschen bedankt, die sich im Inland und Ausland für unser „Gemeinwohl“ verdient gemacht haben. Die Polizisten, die in großer Zahl ausschließlich von linken Gewalttätern wie z. B. jüngst in Leipzig angegriffen und verletzt wurden, haben seine Redenschreiber und er wohl nicht versehentlich weggelassen. Offensichtlich passte es nicht in die Mantra von rechter Gewalt, wenn 50 Polizisten aktuell in Leipzig und  in ähnlich großer Zahl auch im abgelaufenen Jahr in Frankfurt am Main von linken Gewalttätern mehr oder weniger schwer verletzt wurden. Mal sehen, ob das Frau Merkel bei ihrer Neujahrsansprache das Dankeschön nachholt. Der Polizeigewerkschaftler Wendt warnt so ziemlich als Einziger aktuell vor linker und rechter Gewalt. Er sollte mal Herrn Gauck öffentlich fragen, warum er sich nicht bei unseren Polizisten für ihren lebensgefährlichen Einsatz bedankt und die Angriffe auf die „Staatsmacht“ verurteilt hat.

Nun zurück zu Herrn Steinmeier. Für ihn gilt der bekannte Spruch:

Wer mit dem Zeigefinger auf Andere zeigt, deutet mit den anderen drei Fingern auf sich selber.

Dazu abschließend zwei Fragen:

Ist nicht sein verbaler Angriff auf „rechte Parteien“ eine Art Freifahrtschein für tatsächliche Brand- und andere Gewaltangriffe auf die AfD?

Sind dann in den Augen von Steinmeier auch die SPD-Mitglieder Buschkowsky und Sarrazin geistige Brandstifter,die viel drastischer auf die Einwanderungsproblematik hinweisen, als es sich maßgeblichen AfD-Politiker noch zu sagen trauen?

Dieter Schneider
Posted in afd, Allgemein, Flüchtlingskrise, Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.