Quod licet Iovi, non licet bovi

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Die Demonstration „Wir für das Grundgesetz“  vom Querdenken 711 für den Samstag wurde vom Berliner Senat verboten aufgrund von vermutlichen Verstößen gegen die Infektionsschutzverordnung. Erinnern Sie sich noch an die BlackLivesMatters Demonstrationen?

Falls nächste Woche, hoffen wir, dass so etwas schlimmes natürlich nicht passiert, ein ausreisepflichtiger Flüchtling bei einer Polizeiaktion zu Tode kommen würde, was würde wohl passieren?

Quod licet Iovi, non licet bovi…Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen nicht erlaubt…Gleichberechtigung  gibt es auch in Deutschland nicht mehr.

Nachtrag: scheinbar gilt das auch für Religion.

 

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.