So eng sind die Verbindungen zwischen Antifa-Chaoten und rot-rot-grünen Parteien

Anhand der Gewaltsexzesse in Hamburg, in der die Antifa und die sie unterstützenden Gruppen eine unrühmliche Rolle spielen, hat der Bundesvorsitzende der AfD, Professor Jörg Meuthen, einige gut getarnte, aber dennoch enge Verbindungen zwischen der Antifa und den rot rot-grünen Parteien aufgedeckt. Hier sein sehr aufschlussreicher Bericht, der wahrscheinlich auch Relevanz für Darmstadt hat:

„Allmählich wird klar, wer hinter den Gewaltexzessen von Hamburg steckt: Im verlinkten Artikel der „WELT“ äußert ein vermummter Plünderer auf die Frage eines möglichen Nachwuchs-Chaoten, wie man bei solchen Taten mitmachen könne, das Folgende:

„Sucht im Internet nach unseren Seiten: Interventionistische Linke. Antifa. Organisiert euch. Beim nächsten Mal seid ihr dann dabei.“

https://www.welt.de/…/Die-hohlen-Erklaerungen-der-Antifa.ht…

Da haben wir‘s: „Interventionistische Linke“ und „Antifa“. Zwei Organisationen, mit denen die Grünen und die Jusos Hand in Hand arbeiten.

Mit der „Interventionistischen Linken“, die übrigens als verfassungsfeindlich eingestuft wird und unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht, sind beide verbandelt im Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“. Nachzulesen auf deren eigener Website (rechte Spalte):

https://www.aufstehen-gegen-rassismus.de/kampagne/

Der grüne Spitzenkandidat Cem Özdemir hat übrigens die Brisanz dieser Zusammenarbeit erkannt: Bei entsprechend hartnäckigen Nachfragen eines Reporters ließ er sich schließlich sogar durch einen BKA-Beamten vor den Fragen abschirmen, siehe hier (Schluss des Videos):

https://www.youtube.com/watch?v=_bW8sap8-7k

Die Zusammenarbeit mit der sogenannten „Antifa“ erfolgt auf vielerlei Ebenen. Exemplarisch sei auf folgenden Artikel verwiesen, der die Zustände in München und Umgebung beleuchtet. Zitat aus dem unten verlinkten Artikel:

„Die Stadt München finanziert einen Antifa-Verein, dessen freier Mitarbeiter für eine Stiftung der Grünen ein schlampig zusammengestelltes »Papier« gegen die AfD verfasst.“

www.metropolico.org/…/anti-afd-studie-gruene-stifung-antif…/

Vielleicht sollte der Verfassungsschutz mal „Grüne“ und Jusos ins Visier nehmen. Er könnte Erstaunliches zu Tage fördern – und damit dazu beitragen, dass sich solche bürgerkriegsähnlichen Gewaltexzesse in Deutschland niemals wiederholen können.

Zeit für innere Sicherheit. Zeit für die #AfD.“

 

Posted in Allgemein, Antifa, Demonstrationen, Die Linke, Grüne, SPD, Versammlungsfreiheit and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.