Ist der Schutz von religiösen Minderheiten vor islamistischer Verfolgung schon Islamophobie?

In der letzten Sitzung des Stadtparlaments in Darmstadt wurde die AfD als islamophob und rassistisch beschimpft, als sie den folgenden Vorschlag machte: Religiösen Minderheiten in Flüchtlingslagern, wie Christen oder Jesiden, sollte bei Bedarf die Möglichkeit gegeben werden, in einem gesonderten Flüchtlingsheim zu wohnen, nämlich dann, wenn sie sich von einer muslimischen Mehrheit unter Druck gesetzt oder gar verfolgt fühlten. Das solle besonders für solche Flüchtlinge gelten, die vor allem deswegen nach Deutschland geflohen sind, weil […]

Mehr...

Die Arroganz der Stadtregierung im Darmstädter Parlament

Eine zunehmende Arroganz, mangelnde Dialogbereitschaft und mangelnde Einsicht stellt die AfD-Fraktion bei gewissen Vertretern im Stadtparlament Darmstadt und im Magistrat fest, wenn es darum geht, Verbesserungsvorschläge zur Flüchtlingspolitik in Darmstadt zu diskutieren. Das war auch auf der letzten Stadtverordnetenversammlung am 28. September wieder mehr als deutlich zu beobachten an folgenden Fall: Die AfD-Fraktion hatte beantragt, dass es möglich sein sollte, bei Bedarf eine getrennte Flüchtlingsunterkunft für Christen und andere religiös verfolgte Minderheiten einzurichten. Dieser Antrag […]

Mehr...

Änderungen im Landesentwicklungsplan bringen unnötige Verschlechterungen zu Nachtflugregelung und Fluglärm – Magistrat von Darmstadt untätig

In der letzten Sitzung des Stadtparlaments am 28.9.2017 wurden zwei Anträge besprochen, die die AfD eingebracht hatte, um die Nachtflugregelung und den Fluglärm zugunsten der Darmstädter Bürger zu verbessern. Leider wurden die Anträge ohne konstruktive Diskussion abgelehnt, und die Darmstädter haben nun das Nachsehen. Hier die Zusammenfassung der kritischen Rede des AfD-Abgeordneten Günter Zabel, der den Antrag im Sinne Darmstadts formuliert hatte: „Der Schlaf borgt vom Tode zur Aufrechterhaltung des Lebens“ sagte bereits Arthur Schopenhauer. […]

Mehr...

Die skandalöse Antifa und ihre Aktion: „AfD-Plakate zerstören“

Die rot-rot-grüne Antifa und ihr verbundene Netzwerk-Organisationen hatten in den letzten Wochen mal wieder keine politischen Argumente mehr. Daher meinte sie, sie müssten in Darmstadt möglichst alle AfD-Plakate abreißen oder zerstören. Ist Ihnen leider auch gelungen. So fing 1933 auch die Bücherverbrennung an. Mit Faust statt Hirn. Deshalb erst recht: AfD wählen, mit beiden Stimmen! Hier zum Ersatz wenigstens noch ein paar elektronische AfD-Plakate:  

Mehr...

Dringende Warnung vor den katastrophalen Folgen der drohenden Nachzugsregelung

Allergrößte Bedenken hat der bekannte Soziologe und Ökonom Professor Heinsohn vor den Folgen der Nachzugsregelung. Er ist einer der besten Sachkenner in dieser Frage und kennt die gravierenden Probleme der Integration von großen Zahlen an Muslimen durch Studien in Israel. Er sagt: Diese Integration würde Deutschland nicht ohne schwere Verluste schaffen können. Die Bundesregierung schweigt daher über die Nachzugsregelung bewußt vor den Wahlen. Aber nur die AfD wird die schlimmsten Folgen dieser Nachzugsregelung, die in […]

Mehr...