Erklärung von Frauke Petry und Jörg Meuthen zu Presseberichten über Grenzsicherung

Berlin, 1. Februar 2016. Im Namen des AfD-Bundesvorstands erklären Frauke Petry und Jörg Meuthen: „Die AfD lehnt es strikt ab, dass auf Menschen geschossen wird, die friedlich Einlass in das Bundesgebiet begehren. Die AfD strebt keinerlei Verschärfung der diesbezüglich geltenden Rechtslage oder Praxis an. Die Gesetzeslage ist eindeutig und für die Grenzsicherung vollkommen ausreichend. Als Partei der Rechtsstaatlichkeit fordert die AfD die konsequente Einhaltung bestehenden Rechts.  Grenzsicherung muss im Rahmen der bestehenden Gesetze und streng […]

Mehr...

Verfolgte christliche Minderheiten in muslimischen Ländern – zu wenig Hilfe von Deutschland. Warum reagiert die Asylpolitik nicht darauf?

Nach den Statistiken der Hilfsorganisation Open Doors werden rund 100 Millionen Christen auf der ganzen Welt verfolgt – nicht nur irakische und syrische Christen, von deren Schicksal man manchmal liest. Und 9 von 10 Ländern mit den schlimmsten Christenverfolgungen sind muslimische Länder, wie die folgende Grafik zeigt: https://www.opendoors.de/verfolgung/ Da fragt man sich, warum die Bundesregierung ohne irgendein System für die am schlimmsten Verfolgten und ohne jegliche Registrierung an den Grenzen im letzten Jahr über eine […]

Mehr...

Kein Job, kein Sex – Warum die Einwanderung gesteuert werden muss

Die muslimische Immigration nach Deutschland wird in den nächsten Jahren noch ein deutlich größeres Problem werden, wenn sie nicht gesteuert wird, behauptet dieser Wissenschaftler im Interview in der WELT: Professor Heinsohn, ein welterfahrener Soziologe. Viele Mitglieder der AfD kennen seine Thesen und Zahlen und kommen daher zu wesentlich skeptischeren Schlüssen als die multikulti-begeisterten Politiker von links-grün. Für die AfD gilt daher schon seit 2013 die Devise: „Einwanderung braucht klare Regeln“. http://a.msn.com

Mehr...

Was schlägt die AfD vor, damit zusätzliches Asylchaos nach den Übergriffen von Köln vermieden werden kann?

Nach den Übergriffen auf Frauen in Köln und Frankfurt, die wahrscheinlich bald auch in vielen anderen Städten Deutschlands vorkommen werden, hat sich gezeigt, dass die Forderung der AfD aus dem Bundestagswahlkampf 2013 völlig richtig war: „Einwanderung braucht strikte Regeln“. Wäre diese Forderung schon damals in Politik umgesetzt worden, hätte es die Vorfälle in Köln und Frankfurt gar nicht gegeben. Umso wichtiger ist es, von jetzt an eine grundlegend verbesserte Einwanderungspolitik zu verfolgen. Der Bundesvorstand der AfD hat […]

Mehr...

Durchgesickerter Polizeibericht: Beamte wussten offenbar früh von sexueller Gewalt

Wollte man in Köln vertuschen, was nicht sein darf? Dummerweise durchgesickert: Szenen, die man mit Entsetzen evtl. in Pakistan oder Indien vermutet hat, spielen sich jetzt in Merkelland 2016 ab. Und nicht nur in Köln, sondern auch in anderen deutschen Städten. Stern.de: Koeln – Durchgesickerter Polizeibericht: Beamte wussten offenbar früh von sexueller Gewalt.

Mehr...